Bodysongs und musikalisches Embodiment

 

Zielgruppe:

Ein Praxisseminar für Musikaffine Psychotherapeuten, (Heil)pädagogen, Musik- Kreativtherapeuten und Menschen, die neugierig sind auf die heilsame und beglückende Wirkung von Singen in Bewegung und Selbststimulation sowie auf die prozessorientierte Arbeit mit verkörperten Liedern.

 

Zum Seminar:
Bodysongs sind eine Verbindung von Liedern und Bodypercussion. Der Körper ist das rhythmische Begleitorchester, macht die Beats und wird direkt und unmittelbar in das Singen einbezogen. Singen wird zu einer körperlichen, groovigen und erdenden Erfahrung. Im ersten Teil des Seminars geht es in erster Linie um den zentrierenden, synchronisierenden und sicherheitsspendenden Aspekt des Singens einfacher Liedern (Healing Songs, Mantren, Lieder aus aller Welt ect. ) in Verknüpfung mit Bodypercussion. Wir zeigen auf wie wirksam diese Verbindung als „Stateveränderung“, Stabilisierung oder Reorientierung für Einzelne und eine Gruppe ist und wie wir sie therapeutisch nutzen können.

Im zweiten Teil des Seminar geht es darum, wie die prozesshafte Arbeit mit Bodysongs gelingen kann. Diese Art des „musikalischen Embodiment“ ist eine Verbindung aus hypnosystemischer Musiktherapie und KörperMusik . Sie entstand aus unserer langjährigen Erfahrung in Psychosomatik, Psychotherapie und Palliative Care. Hierbei geht es darum, ein individuelles Anliegen (eines Klienten/Patienten im Rahmen einer Prozessbegleitung) als Lied zum klingen zu bringen und es im Körper zu verankern. Diese „neugeschöpften“ Bodysongs sind persönliche Kraftlieder , die sich mehr und mehr im Organismus als Anker für gewünschtes Erleben niederlassen können.

Das Seminar dient sowohl der Erweiterung des fachlichen Horizontes als auch der eigenen Selbsterforschung.

Setting:

Zeit: Freitag, 6.3.2020 Freitag 14-19 h

bis Samstag 7.3. 2020 10-18 h

Anmeldung: uweloda@gmx.de, www.koerpermusik-heidelberg.de

Ort: Klangmöbelgalerie, Bad Zwesten mehr Infos unter  allton.de

Teilnehmer: bis zu 15 TN

Kosten: 220 Euro